Psyche &
Orthomolekulare          
Medizin

slice of lemon pixabay

Wissenschaftler aus dem Iran untersuchten in einer Fall-Kontroll-Studie den Zusammenhang zwischen Stress, Ängstlichkeit und Vitamin D sowie der totalen antioxidativen Kapazität. Sie konnten nachweisen, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel mit mehr Stress und Angstsymptomen assoziiert waren. Der Verzehr von gehärteten Fetten war mit höheren Stress- und Angst-Scores assoziiert. Es fand sich kein Zusammenhang zwischen der Antioxidantienkonzentration und psychischen Befindlichkeitsstörungen bei Studentinnen.

Referenz:
Samira Hashemi et al.: Association of Serum Vitamin D and Total Antioxidant Capacity Levels With Stress and Anxiety in Young Female Students. Iran J Psychiatry Behav Sci.: e7790. published online 2016 December 19

Kontakt

Diagnostisches Centrum
für Mineralanalytik und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstr. 9 
D 97828 Marktheidenfeld
Tel. 0049/ (0)9394/ 97030
info@angst-depressionen.com
Go to top